Artikelformat

Threema, verschlüsselter Messenger für alle

Threema

Der Mes­sen­ger hat sich zu meiner wich­tigs­ten Kom­mu­ni­ka­ti­ons App gemau­sert.
In den letzten beiden Jahren habe ich mich mehr und mehr von der Tele­fo­nie ver­ab­schie­det und kom­mu­ni­zie­re Mobil nur noch über Mes­sen­ger.

Alles begann mit Whats­App, der ein­fa­chen und leider auch sehr weit ver­brei­te­ten App. Ich mag Whats­App nicht aber bekomme meine Kom­mu­ni­ka­ti­ons­part­ner leider kaum über­zeugt auf eine ver­schlüs­sel­te App umzu­stei­gen. Im End­ef­fekt ver­zich­te ich bewusst auf die Nutzung von Whats­App wie ich auch Face­book nun ein gutes Jahr nicht mehr aktiv nutze. Der kauf von Whats­App durch Face­book festigt meine Abnei­gung gegen­über beiden Anwen­dun­gen.

Durch Ingress bin ich mitt­ler­wei­le sehr häufig mit Hangout (HO) unter­wegs, HO hat den Vorteil das alle Ingress Spieler auto­ma­tisch erstmal einen Google Account haben und damit auch die Mög­lich­keit für HO gegeben ist. Es ist zudem auch noch Platt­form über­grei­fend nutzbar, ich kann ohne etwas zu ver­pas­sen zwi­schen PC und Handy wech­seln, was einen ent­schei­den­den Vorteil bei der Abspra­che unter Spie­lern bringt. Die Nach­tei­le dieses Mes­sen­gers liegen auf der Hand, sie gehört in das Google Öko­sys­tem und damit liefern wir wieder einen Bau­stein für Googels Big Data. Natür­lich ist auch ein HO wie auch Whats­App unver­schlüs­sel­te Kom­mu­ni­ka­ti­on. Da ich natür­lich, wie jeder den ich befragt, auch nichts zu ver­ber­gen habe, möchte ich trotz alledem nicht das meine Kom­mu­ni­ka­ti­on so einfach abge­spei­chert werden kann und dann nach Belie­ben einer Analyse unter­zo­gen werden kann.

Wie man es zur Zeit auch macht, es bleibt eine Wahl zwi­schen Pest oder Cholera. Darum stelle ich die Anfor­de­rung an einen Mes­sen­ger das dieser eine Ende zu Ende Ver­schlüs­se­lung unter­stützt. Threema ist einer der Kan­di­da­ten der mir diese Ende zu Ende ver­schlüs­sel­te Kom­mu­ni­ka­ti­on ver­spricht. Die App hat sich in den letzten Ver­sio­nen gemau­sert so das sie Whats­App in nichts mehr nach­steht mit dem Vorteil das kri­ti­sche Zugrif­fe auf das Mikro­fon oder die Kamera als Plugin aus­ge­la­gert wurden und nur bei Bedarf zusätz­lich instal­liert werden können.

Nach dem ich nun einige Monate Threema getes­tet habe kann ich heute einen kleinen Sta­tus­be­richt geben.

Alles in allem macht sich die ver­schlüs­sel­te Whats­App Alter­na­ti­ve sehr gut. Threema ist vom Konzept her ein Mes­sen­ger für das per­sön­li­che Umfeld, es baut auf Real Live Kon­tak­te. Die Kom­mu­ni­ka­ti­on ist End-to-End ver­schlüs­selt und so auch nicht auf dem Server des Anbie­ters ein­seh­bar. Es gibt eine drei­stu­fi­ge Ver­trau­ens Stel­lung: „Unbe­kannt”; „Im Adress­buch” und „per­sön­lich getrof­fen”. Die 3. Stufe ist nur mittels eines QR Code von Handy des Gesprächs­part­ners bei einem Treffen zu errei­chen. Der Funk­ti­ons­um­fang ist nun auch voll­stän­dig, es sind Gruppen Chat und Ver­teil­lis­ten möglich, Bilder und Videos können über­tra­gen werden, auch Sprach­nach­rich­ten sind möglich. Sehr schön ist es das man seinen Stand­ort recht einfach über­tra­gen kann. Für mich haben sich die 2€ für diese App mehr als aus­ge­zahlt.

Die App gibt es hier bei Google Play

Autor: Radzio Frank

Jahrgang 66, ein Nordlicht das seine Wurzeln im Ruhrgebiet hat und seit 2001 im hohen Norden lebt und arbeitet. Mein Blog findet Ihr unter http://bloglich.de

1 Kommentar

  1. Nach der Über­nah­me von Whats­app durch Face­book und den immer wie­der­keh­ren­den Pro­ble­men hatten sich ja doch einige viele Nutzer für Alter­na­ti­ven ent­schie­den. Auf http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2014–02/29543374-internationaler-boom-fuer-whatsapp-alternativen-threema-und-telegram-016.htm gibt es dazu auch einen sehr inter­es­san­ten Artikel. Die Zeit wird zeigen, ob sich diese auch auf Dauer durch­set­zen werden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.